• 2113 von 3475
1/8
2/8
3/8
4/8
5/8
6/8
7/8
8/8

91472 Ipsheim, Steigerwald

Burg Hoheneck

Jugendbildungsstätte

KAPAZITÄT

77 Betten in 19 EZ, 7 DZ und 8 MBZ mit 4 bis 7 Betten
5 Gruppenräume für 100, 25, 2*20 und 15 Personen


SANITÄRE ANLAGEN

3 Duschräume


ENTFERNUNGEN

Bademöglichkeit 10 km, Hallenbad 10 km, Bahnhof 4 km


PREISE

26.00 € bis 46.41 € pro Person (Vollverpflegung)

Ausstattung

Werkraum, Tischtennisraum, Kegelbahn, Kiosk, Overheadprojektor, Beamer, Kopierer, Moderationskoffer, TV, DVD, Videorecorder, Videokamera, Lautsprecheranlage, Stereoanlage, Klavier, W-Lan, Gesellschaftsspiele, Ballspiele, Kicker, Billardtisch, Diverse Bastel- und Werkmaterialien, 40 Autoparkplätze

Freizeit

Spielwiese, Lagerfeuerplatz, Grillplatz, Volleyballplatz, Basketballkorb, Fußballfeld, Wandern, Radfahren, Museen

Ausflugsziele

Bad Windsheim, Fränk. Freilandmuseum, Nürnberg, Rothenburg/Tauber, Steigerwald

Lage

3 Gäste berichten …

Klaus Lober

Im Oktober 2009 war ich für drei Tage mit einer 9. Hauptschulklasse zu Gast auf Burg Hoheneck. Für uns war es sehr angenehm, dass wir mit dem Zug anreisen konnten und genossen die Wanderung durch die Weinberge hinauf zur einmalig gelegenen Burg. Weder ich noch meine Schüler vermissten Duschen auf den Zimmern. So gab es ganz im Gegenteil beim gemeinsamen morgendlichen Ritual Etliches zu erzählen und zu beobachten. Das Essen war reichlich und geschmacklich hervorragend, die Leitung überaus zuvorkommend und sehr nett. Zudem standen zahlreiche Gruppenräume zur Verfügung. Auch die alte Kegelbahn wurde von den Schülern gern genutzt.

Udo Merz

Unsere Fachbereich mit 14 Erwachsenen war vom 15. auf den 16.10.2009 zur Klausurtagung auf Burg Hoheneck. Ich hatte im Vorfeld Bedenken, ob die Kollegen mit dem einfachen Zimmerstandard (Dusche/Toilette außerhalb der Zimmer) zufrieden wären. War dann aber kein Thema, weil die Atmosphäre der ehem. Raubritterburg, die zuvorkommende Betreuung und die Verpflegung überzeugt haben. Sonderwünsche bei der Verpflegung (vormittags Gebäck und Obstteller im Gruppenraum und abends Grillen) waren zwar aufpreispflichtig, aber ihr Geld wert. Aufgrund der Belegungssituation konnten wir auch zwei Gruppenräume benutzen. Alles in allem sehr empfehlenswert und für diesen Preis m.E. woanders kaum zu finden. Für das Frühjahr 2010 haben wir schon reserviert.

Astrid Zech

Hausmeister und Verwaltung waren sehr engagiert und flexibel. Die Küche war etwas halsstarriger mit teils zu wenigen Mengen und einer umständlichen und nicht ganz optimalen Organisation bei der Essensversorgung. Schlecht ist, dass keine Betreuerzimmer mit eigenen sanitären Anlagen (WC, Dusche) zur Verfügung stehen. Ansonsten tolles Haus in einer tollen Kulisse.

Klaus Lober

Im Oktober 2009 war ich für drei Tage mit einer 9. Hauptschulklasse zu Gast auf Burg Hoheneck. Für uns war es sehr angenehm, dass wir mit dem Zug anreisen konnten und genossen die Wanderung durch die Weinberge hinauf zur einmalig gelegenen Burg. Weder ich noch meine Schüler vermissten Duschen auf den Zimmern. So gab es ganz im Gegenteil beim gemeinsamen morgendlichen Ritual Etliches zu erzählen und zu beobachten. Das Essen war reichlich und geschmacklich hervorragend, die Leitung überaus zuvorkommend und sehr nett. Zudem standen zahlreiche Gruppenräume zur Verfügung. Auch die alte Kegelbahn wurde von den Schülern gern genutzt.

Udo Merz

Unsere Fachbereich mit 14 Erwachsenen war vom 15. auf den 16.10.2009 zur Klausurtagung auf Burg Hoheneck. Ich hatte im Vorfeld Bedenken, ob die Kollegen mit dem einfachen Zimmerstandard (Dusche/Toilette außerhalb der Zimmer) zufrieden wären. War dann aber kein Thema, weil die Atmosphäre der ehem. Raubritterburg, die zuvorkommende Betreuung und die Verpflegung überzeugt haben. Sonderwünsche bei der Verpflegung (vormittags Gebäck und Obstteller im Gruppenraum und abends Grillen) waren zwar aufpreispflichtig, aber ihr Geld wert. Aufgrund der Belegungssituation konnten wir auch zwei Gruppenräume benutzen. Alles in allem sehr empfehlenswert und für diesen Preis m.E. woanders kaum zu finden. Für das Frühjahr 2010 haben wir schon reserviert.

Astrid Zech

Hausmeister und Verwaltung waren sehr engagiert und flexibel. Die Küche war etwas halsstarriger mit teils zu wenigen Mengen und einer umständlichen und nicht ganz optimalen Organisation bei der Essensversorgung. Schlecht ist, dass keine Betreuerzimmer mit eigenen sanitären Anlagen (WC, Dusche) zur Verfügung stehen. Ansonsten tolles Haus in einer tollen Kulisse.

1/3