• 2629 von 3467

99759 Großlohra, Nordthüringen

Burg Lohra


KAPAZITÄT

122 Betten in 10 DZ und 27 MBZ mit 3 bis 8 Betten
Zeltplatz für 250 Personen
6 Gruppenräume für 2*300, 80, 2*40 und 25 Personen


SANITÄRE ANLAGEN

14 Duschräume, 7 Waschräume


ENTFERNUNGEN

Bademöglichkeit 5 km, Hallenbad 20 km, Bahnhof 5 km


EXTRAS

Rollstuhlgerecht


PREISE

8.00 € bis 10.00 € pro Person (Selbstverpflegung)

Ausstattung

große Veranstaltungsräume, Burgkapelle, Gewölbe, Arbeitsräume, Tanzspeicher, Klavier, großer runder Innenhof, vielgestaltige Außenbereiche

Freizeit

Wiesen, Burggraben, Fußballfeld, Volleyballplatz, Spielwiese, Kinderspielplatz, Swimming-Pool, Lagerfeuerplatz, Wandern, Radfahren, Museen

Ausflugsziele

Nordhausen, Harz, Kloster Münchenlohra, Natur- und Landschaftsschutzgebiete, Kyffhäuser

Bemerkungen

idyllisch am Rande eines Naturschutzgebietes in Alleinlage befindliche imposante Burganlage - fernab der Welt, hoch über dem Land, Preis der Vollverpflegung auf Anfrage

Zusätzliche Angaben

Es stehen drei Teilbereiche zur Verfügung, die sowohl separat als auch zusammen nutzbar sind. Bereich A: 30 Betten in ökologisch ausgebauten einstöckigen Fachwerkgebäuden des 18. Jahrhunderts, Selbstversorgerküche/Speiseraum im selben Stil - einfach, urig, gemütlich - Preis 8

Lage

1 Gast berichtet 


Martin Granse

Wenn man auf Burg Lohra fährt, muss man Zeit einplanen und manchmal improvisieren: Das Gelände ist riesig, die Wege weit. Als wir kamen, war die Spülmaschine defekt. Wir mussten von Hand abwaschen. Am Wochenende ist der Abfluss der Küchenspüle verstopft. Die beiden Mitarbeiterinnen vor Ort sind super: Freundlich und mit Rieseneinsatz bemüht, alle Probleme abzufedern. Leider sind sie allein und völlig überlastet. Der Träger open houses arbeitet sichtbar an der Modernisierung der Unterkünfte. Wir hatten nagelneue Bäder und neuwertige Betten. Daneben bietet vieles noch den Standard der DDR der späten 60er Jahre. Auf dem Gelände kann man außerdem die Architekturgeschichte von der Romanik bis zum Wilhelminismus nachvollziehen. Das Gelände hat eine grandiose Atmosphäre und einen sehenswerten Ausblick ins Tal. Durch die räumliche Entfernung von der Zivilisation und ihrer Lichtverschmutzung, kann man abends den klarsten Sternenhimmel erleben. Als Ausgangspunkt für Wanderungen ist Lohra nur zu empfehlen. Wer Vollverpflegung bucht, wird von einem Caterer beliefert und muss den Küchendienst selbst machen. Wir haben das getan und hatten für drei Tage eine Selbstverpflegergruppe mit im Haus. Mit viel gutem Willen haben wir das ohne Konflikte gemanagt, aber auch dafür ging viel Zeit drauf. Ich finde die Küche schon für diese Kombination zu klein. Ich würde mal sagen: Wer sich auf Burg Lohra einlässt, sollte diese Faktoren als konstitutives Element des Gruppenprozesses einplanen. Dann kann er da eine tolle Zeit mit einem Hauch von Abenteuer und Romantik haben. Wer sich mit möglichst viel Service den Rücken für die Arbeit am eigenen Thema frei halten möchte, sollte sich woanders umsehen.

Martin Granse

Wenn man auf Burg Lohra fährt, muss man Zeit einplanen und manchmal improvisieren: Das Gelände ist riesig, die Wege weit. Als wir kamen, war die Spülmaschine defekt. Wir mussten von Hand abwaschen. Am Wochenende ist der Abfluss der Küchenspüle verstopft. Die beiden Mitarbeiterinnen vor Ort sind super: Freundlich und mit Rieseneinsatz bemüht, alle Probleme abzufedern. Leider sind sie allein und völlig überlastet. Der Träger open houses arbeitet sichtbar an der Modernisierung der Unterkünfte. Wir hatten nagelneue Bäder und neuwertige Betten. Daneben bietet vieles noch den Standard der DDR der späten 60er Jahre. Auf dem Gelände kann man außerdem die Architekturgeschichte von der Romanik bis zum Wilhelminismus nachvollziehen. Das Gelände hat eine grandiose Atmosphäre und einen sehenswerten Ausblick ins Tal. Durch die räumliche Entfernung von der Zivilisation und ihrer Lichtverschmutzung, kann man abends den klarsten Sternenhimmel erleben. Als Ausgangspunkt für Wanderungen ist Lohra nur zu empfehlen. Wer Vollverpflegung bucht, wird von einem Caterer beliefert und muss den Küchendienst selbst machen. Wir haben das getan und hatten für drei Tage eine Selbstverpflegergruppe mit im Haus. Mit viel gutem Willen haben wir das ohne Konflikte gemanagt, aber auch dafür ging viel Zeit drauf. Ich finde die Küche schon für diese Kombination zu klein. Ich würde mal sagen: Wer sich auf Burg Lohra einlässt, sollte diese Faktoren als konstitutives Element des Gruppenprozesses einplanen. Dann kann er da eine tolle Zeit mit einem Hauch von Abenteuer und Romantik haben. Wer sich mit möglichst viel Service den Rücken für die Arbeit am eigenen Thema frei halten möchte, sollte sich woanders umsehen.

1/1